Testosteronwerte

Testosteron ist ein männliches Geschlechtshormon, welches im Körper zahlreiche Funktionen erfüllt. Beim Mann wird es in den Hoden produziert, wobei auch Frauen über Testosteron verfügen – dann aber lediglich in geringen Mengen. Der Testosteron-Wert beziehungsweise Testosteronspiegel gibt an, wie hoch die Konzentration dieses Hormons im Blutserum ist. Aus diesen Angaben können Mediziner weitere Rückschlüsse auf die Gesundheit und den Stoffwechsel ziehen.

Wann wird der Testosteron-Wert bestimmt?

Die Konzentration vom Testosteron wird sowohl bei Männern als auch bei Frauen bestimmt, jedoch aus unterschiedlichen Gründen. Unter anderem wird der Testosteron-Wert bei festgestellter Impotenz oder dem Verdacht auf Tumore in der Nebenniere ermittelt, aber auch wenn adrenogenitale Syndrome bei Kindern oder Störungen in der Pubertätsentwicklung vorliegen. Bei einem Verdacht auf Hodentumore wird der Testosteronspiegel ebenfalls überprüft. Erfolgen Hormontherapien, beispielsweise bei einem festgestellten Prostatakrebs, muss der Testosteron-Wert regelmäßig überprüft werden. Frauenärzte ermitteln diesen Wert außerdem dann, wenn ihre Patientin längere Zeit keinen Eisprung hatte oder sich deutliche Zeichen einer “Vermännlichung” ergeben – beispielsweise die Stimme der Patientin tiefer wird, sich eine Akne bildet oder dunkle Brusthaare festgestellt werden können.

Testosteronwerte und ihre Veränderung im Alter

Alter in Jahren Testosteronkonzentration (angegeben in ng/ml)

20-29 3,1 – 8,3
30-39 3,0 – 8,3
40 – 49 2,8 – 7,0
50 – 59 2,4 – 6,3
60 – 69 2,1 – 5,4
70 – 89 1,7 – 4,9

Resultat: Pro Jahrzehnt reduziert sich der Wert um rund 1 bis 2 Prozent.

Normale Testosteron-Werte bei Männern und Frauen

Testosteron-Werte können sehr stark schwanken, weshalb immer mehrere Blutabnahmen durchgeführt werden, um einen entsprechenden Mittelwert bilden zu können. Die Kontrolle der Testosteron-Werte erfolgt zudem immer in den Morgenstunden, zwischen acht und zehn Uhr. Die Konzentration vom Testosteron lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise bestimmen, wird aber meist über das Blutserum durchgeführt. Eine Kontrolle über das Blutplasma, den Urin oder Speichel ist ebenfalls möglich. Zudem ist zu beachten, dass sich Referenzwerte von Labor zu Labor unterscheiden können. Betroffene, die ihren Testosteron-Wert erfahren möchten, sollten sich daher immer umfassend von einem Mediziner aufklären lassen.

Der durchschnittliche Normalwert bei erwachsenen Männern beträgt rund 3 bis 10 ng/ml, bei Frauen beträgt er lediglich 0,06 bis 0,86 ng/ml – dieses Testosteron ist das, was ausschließlich durch die Nieren ausgeschieden wird. In einzelnen Lebensphasen kann sich dieser Wert verändern, beispielsweise eine Reduzierung im hohen Alter oder ein angehobener Wert in der Pubertät bei Jungen. Bei gesunden Frauen verläuft er relativ konstant, da es sich lediglich um die Restwerte aus den Nieren handelt.

Abweichungen der Normalwerte bei Männern und Frauen

Unterschiede ergeben sich bei den Abweichungen zum normalen Testosteron-Wert. Eine zu geringe Konzentration resultieren bei Männern unter anderem aus einer Unterfunktion der Keimdrüse, bei einer Einnahme von Anabolika oder Steroiden, wenn eine erhebliche Unterernährung oder ein akuter Drogenmissbrauch vorliegt. Bei Frauen sind weitere prominente Gründe eine Fehlfunktion der Eierstöcke, eine Addison-Erkrankung oder die Leberzirrhose. Zu hohe Werte resultieren bei Männern aus Hodentumoren, Dopingmitteln, existenten Karzinomen oder einer Androgen-Resistenz, bei Frauen aus Überfunktionen der Nieren oder vorzeitiger Pubertät.